Sie sind hier: Fassade > Befestigungstechnik > Ausführungsbeispiele > BUG Hochhaus in Hamburg

Befestigungstechnik aus Edelstahl Rostfrei

BUG Hochhaus in Hamburg

Bauherr: Confirmator Geschäftsbesorgungs-, Betreuungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH & Co, Berlin
Architekt: urban attack, Hamburg

Bei dem Hamburger Hochhaus mit Mischfassade erfolgte die Befestigung des Klinkermauerwerks mit Hilfe von Zwischenabfangungen und Fertigteilbefestigungen aus Edelstahl Rostfrei.

Detail der Eckbefestigung des viergeschossigen, verklinkerten Gebäude-
vorsprungs

Vorgesetzte senkrechte Fassadenbänder aus rotem Klinkermauerwerk unterbrechen die weiß geputzte Lochfassade des zwölfgeschossigen Hochhauses der Behörde für Umwelt und Gesundheit in Hamburg. In den unteren Geschossen markieren die 3,50 m breiten, verklinkerten Bänder den Eingangsbereich, während sie in etwa 40 m Höhe in einer geschwungenen Form ca. 2 m über das Dach hinaus auskragen. Als optisches Gegengewicht fungiert im gegenüber liegenden Eckbereich ein über vier Geschosse reichender, ebenfalls verklinkerter Gebäudevorsprung.

Die gebäudehohen Klinkerbänder sind bis zum Fußpunkt der Auskragung im letzten Obergeschoss konventionell im Läuferverband gemauert. Die runde Auskragung, der Gebäudevorsprung im gegenüber liegenden Eckbereich sowie die Sturzüberdeckungen über den Fenstern wurden als Ziegelverblendfertigteile realisiert.

Zur nahtlosen Einbindung der Fertigteile in die gemauerte Verblendschale wurden die Elemente erst nach dem Einbau verfugt.

Um die gewölbte, in 13 Segmente zerlegte Auskragung vor Ort zu befestigen, wurden Kurzschienenstücke aus Edelstahl Rostfrei in die Fertigteile einbetoniert. Über eingeschraubte, auf Maß gefertigte Halterungen konnten die Fertigteile auf der Baustelle präzise und sicher an der tragenden Stahlbetonwand montiert werden.

Fotos (oben und rechts):
AKA Ziegelgruppe GmbH, Peine
Fotos (mitte und unten):
Wilhelm Modersohn GmbH & Co. KG, Spenge

Technische Produktinformationen